Standrecht


Standrecht
Stạnd|recht 〈n. 11; unz.〉 verschärftes Strafrecht u. vereinfachtes Strafverfahren während eines Ausnahmezustandes

* * *

Stạnd|recht, das <o. Pl.> [urspr. Bez. für kurze (eigtl. = im Stehen durchgeführte) Gerichtsverfahren]:
(in bestimmten Situationen vom Militär wahrgenommenes) Recht, nach vereinfachten Strafverfahren Urteile (bes. das Todesurteil) zu verhängen u. zu vollstrecken.

* * *

Standrecht,
 
das im Ausnahme-, Belagerungs- oder Kriegszustand nach Maßgabe der Verfassung und der Gesetze bestehende Recht, über Verbrechen und Vergehen bestimmter Art (z. B. Aufruhr, Plünderungen) nicht durch die ordentlichen Straf- oder Kriegsgerichte, sondern in einem abgekürzten gerichtlichen Verfahren durch Standgerichte zu entscheiden und eine dabei verhängte Todesstrafe alsbald zu vollstrecken (standrechtliche Erschießung). Das Standrecht setzt voraus, dass trotz des summarischen Charakters des Verfahrens ein wirkliches Gericht gebildet wird, das in einem geordneten Verfahren den Sachverhalt und die Schuld des Angeklagten feststellt, und dass diesem die Möglichkeit der Verteidigung gewahrt bleibt. In Deutschland sind Standgerichte ausgeschlossen (Art. 101 Absatz 1 GG); im Verteidigungsfall üben Wehrstrafgerichte (Wehrdienstgerichte) die Strafgerichtsbarkeit über die Streitkräfte aus.
 
Das Genfer Abkommen vom 12. 8. 1949 (Genfer Vereinbarungen) über die Behandlung von Kriegsgefangenen, dem die Bundesrepublik Deutschland durch Gesetz vom 21. 8. 1954 beigetreten ist, lässt ein standgerichtliches Verfahren gegen Kriegsgefangene nicht mehr zu; sie dürfen nur vor Militärgerichte gestellt werden. Wenn die Gesetze des Gewahrsamstaates für die Angehörigen der eigenen Streitkräfte die Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte vorsehen, sind auch Kriegsgefangene von diesen abzuurteilen (Art. 84).
 

* * *

Stạnd|recht, das <o. Pl.> [urspr. Bez. für kurze (eigtl. = im Stehen durchgeführte) Gerichtsverfahren]: (in bestimmten Situationen vom Militär wahrgenommenes) Recht, nach vereinfachten Strafverfahren Urteile (bes. das Todesurteil) zu verhängen u. zu vollstrecken.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Standrecht — bezeichnet im Wehrrecht den Zustand, bei dem die von den zivilen Behörden ausgeübte Gerichtsbarkeit auf den höchsten Militärbefehlshaber übergeht, dem ein Kriegsgericht zur Seite steht, das so genannte Standgericht. Die Einführung des Standrechts …   Deutsch Wikipedia

  • Standrecht — Standrecht, s.u. Standgericht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Standrecht — Standrecht, s. Standgericht und Belagerungszustand …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Standrecht — Standrecht, das während des Belagerungszustandes (s.d.) an Stelle des ordentlichen gerichtlichen Verfahrens tretende summarische Verfahren vor den Kriegsgerichten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Standrecht — Sn per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Stammwort. Das Wort ist wie Standgericht, von dem es im Gebrauch nicht einheitlich getrennt wird, bezeugt für ein sofort ( im Stehen ) abgehaltenes und meist strenges Gericht. Im einzelnen ist das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Standrecht — Stand: Die Substantive mhd. stant »Stehen, Ort des Stehens« (14. Jh.), ahd. firstand »Verstand«, ur stand »Auferstehung«, aengl. stand »Aufenthalt, Verzug«, niederl. stand »Stand, Standort« sind Bildungen zu dem gemeingerm. starken Verb mhd.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Standrecht — Stạnd|recht, das; [e]s (Kriegsstrafrecht) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Standrecht, das — Das Standrêcht, des es, plur. car. gleichfalls nur im Kriegeswesen, dasjenige gerichtliche Verfahren, da man einen in groben Verbrechen begriffenen Soldaten nach kurzer Untersuchung sogleich auf der Stelle verurtheilet; ludicium statarium, ohne… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ferdinand Amelin — Kaisersteinbruch, Blick auf die Steinbrüche 1900 Ferdinand Amelin (auch Amerling, * 1868 in Kaisersteinbruch, Westungarn, heute Burgenland; † 1947 in Wien) führte mit seinem Bruder Josef die österreichisch ungarische …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Tasmaniens — Dieser Artikel behandelt die Geschichte Tasmaniens, seit seiner Entdeckung durch die Europäer. Die Entdeckungsgeschichte Tasmaniens findet sich im Artikel Entdeckung Tasmaniens, die Geschichte ab 1901 im Artikel Geschichte Australiens.… …   Deutsch Wikipedia